Content Analysis Standards development Heterogeneity MEtadata REtrieval Newsletters
   
Latest Newsletter
12.08.2005
XPath & XQuery
XPath & XQuery

Newsletter Discussion


Abstract

It is expected that the influence of XML on digital libraries is certain to increase. The RDF/XML format is the most common implemented serialization of RDF in libraries, making it ideal for RDF interchange between applications. For librarians, who are interested in RDF format, XSLT provides a viable solution for converting XML to RDF/XML format.

Wissensmanagement in Digitalen Bibliotheken

von XML zu RDF

Während des letzten Jahrzehnts wurden viele technische Innovationen in Bezug auf Bibliotheken gemacht; von allen hat XML (Extensible Markup Language) die meiste Aufregung hervorgerufen, da es die Art, wie Informationen verwaltet und verbreitet werden, grundlegend verändert hat. XML ist besonders bedeutsam, da es das Suchen und die gemeinsame Nutzung von Ressourcen erleichtert, die in verschiedenen Formaten vorliegen. Geschichtlich betrachtet haben Bibliotheken immer als zentraler Speicherort von Informationen gedient. Sie haben Bücher, Zeitschriften, Filme und andere Informationsressourcen auf physischen Medien erworben, Besucher konnten den Bestand der Bibliothek in Katalogen nachschlagen, in denen der gesamte Bestand aufgelistet war. Seit sich jedoch der Zugang zum Internet immer weiter ausgebreitet hat, ist auch der Zugriff auf entfernte elektronische Ressourcen möglich.

Die Informationen müssen sinnvoll strukturiert werden, damit sie erschlossen und auch dargestellt werden können. Dies bedeutet, dass sich die Anbieter der Informationen über Standards zur Codierung von elektronischen Dokumenten einigen müssen, damit diese in einer einheitlichen Art und Weise abgerufen werden können. Wenn die Informationen in XML gespeichert sind, ist es möglich, die Daten so zu kombinieren und gemeinsam zu nutzen, wie es sonst nicht der Fall wäre. Je mehr Bibliotheken XML benutzen, desto mehr Implementationen werden sinnvoll. Außerdem kann erwartet werden, dass der Einfluss von XML auf digitale Bibliotheken sicherlich wachsen weiter wird.

RDF (Resource Description Framework) wurde vom W3C als eine allgemeine Möglichkeit zur semantischen Modellierung von Metadaten entworfen; es bietet viele Funktionen, die es zu einem idealen Begleiter von XML-Daten werden lassen. In vielen XML-Applikationen werden die Informationen als XML-Dokumente in Datenbanken oder Speichern abgelegt. Bibliotheken waren sehr erfolgreich, den Zugriff auf Internetressourcen zu ermöglichen, die die Auswahlkriterien der Bibliotheken erfüllen. Das Erschließen der Ressourcen in RDF und der Zugriff von Internet-Suchmaschinen auf diese Objekte ist ein wichtiger Beitrag der Bibliotheken zur Verbesserung ihrer Suchmöglichkeiten.

Das RDF/XML Format ist eine Möglichkeit, einen RDF-Graphen in einem XML-Baum darzustellen. Dies ist die meistverbreitete implementierte Serialisierung von RDF in Bibliotheken, und für den RDF-Austausch zwischen Applikationen ideal. XML kann relativ einfach übertragen, bearbeitet und angepasst werden.

XSLT ist eine Sprache, die XML-Dokumente in andere XML-Dokumente umwandeln kann, daher kann sie genutzt werden, um RDF/XML zu erstellen. Bevor jedoch ein XSLT Stylesheet geschrieben werden kann, sollte man eine recht konkrete Vorstellung davon haben, wie das Ergebnis aussehen soll. Die Beispiele (Muster von XMLDarstellungen aus Digitalen Bibliotheken) können mit einer Testversion von Stylus Studio XML Professional Edition (http://www.stylusstudio.com/). erstellt und getestet werden. Dies ist ein möglicher Lösungsweg für Bibliothekare, die an Daten im RDF-Format interessiert sind. Natürlich muss einem bewusst sein, dass für jede einzelne XML-Struktur auch einzelne XSLT Stylesheets entworfen werden müssen. Es gibt keine allgemeine Lösung, die für alle existierenden XML-Formate gültig ist.

   
Impressum
Cashmere - int RSS Feed
 
Valid XHTML 1.0!
Newsletters
Webmaster