Astrid Nechvatal ( ZPID Trier )

Maßnahmen zur Föderung der Informationskompetenz durch den Fachinformationsanbieter ZPID

Seit der Etablierung des Internets sind die Barrieren für den Zugang zu Fachinformationen gefallen (Vollversorgung im Wissenschaftsbereich, 52% der Haushalte verfügen über einen Privatanschluß). Fortschritte in der Bedienerfahrung und günstige Kosten sollten ein übriges tun, um die Nutzung voranzutreiben. Trotzdem bleibt sie selbst im Rahmen von Forschungsvorhaben weit hinter der sachlich gebotenen Notwendigkeit zurück. Wissenschaftler wie Studierende verwenden oft simple, unspezifische Internet-Suchmaschinen, statt qualitativ hochwertige Datenbanken zu befragen. Paradoxerweise sind sich viele dieses Defizits zwar bewußt, reichen aber die Schuld an Informationsanbieter und Hochschulen weiter. Dies wird von der SFS-Studie "Nutzung elektronischer Informationen in der Hochschulausbildung" eindrucksvoll belegt. Demnach ist die Nutzung elektronischer wissenschaftlicher Information in der Lehre unzureichend verankert, unter den Studierenden findet mangelhafter Wissensaustausch statt, und das Angebot wird als unübersichtlich empfunden. Zudem sind Informations- und Wissensmanagement-Kompetenzen an Hochschulen noch nicht als Schlüsselqualifikationen anerkannt. Ein weiteres wichtiges Defizit wurde bei der Zusammenarbeit von Fachinformationszentren, Universitäts- bzw. Spezialbibliotheken und Hochschullehrenden festgestellt. Basierend auf der SFS-Studie und vergleichbaren Erhebungen wird gefordert, dass in Kooperation verschiedener Akteure Lehrveranstaltungen oder Lehr-/Lernmodule konzipiert, erstellt und praktisch erprobt werden. Das ZPID als Fachinformationseinrichtung folgt diesem Bedürfnis, indem es Materialien für entsprechende Lehr-/Lernmodule online anbietet, die zum zielgerichteten Selbststudium geeignet sind, oder von Dozenten in Multiplikatorenfunktion für einschlägige Veranstaltungen verwendet werden können. Aktuell werden online zum einen Informations- und Präsentationsfolien zur Darstellung der verschiedenen Inhalte des Psychologie-Fachportals ZPID mit Fachdatenbanken und vielfältigen Recherchemöglichkeiten angeboten. Zum anderen helfen verschiedene Schulungsunterlagen die Recherchekompetenz in den Fachdatenbanken zu optimieren. Weitere spezifische Datenbankhilfen und interaktive Module sind in Planung. Durch Animation und interaktive Verlinkung soll die Informationskompetenz auf ansprechende Weise nachhaltig erhöht werden. Unmittelbar nach Einführung hat sich der Abruf der Materialien auf ca. 5 pro Tag eingependelt. Da es schwierig ist, den Erfolg solcher Lehr- und Lernmodule zu messen, ist eine qualitative Nutzerbefragung geplant.


Valid HTML 4.01!