Jutta von Maurice(ZPID)

Das Psychologische Datenarchiv PsychData: Zur Frage der angemessenen Dokumentation von Primärdaten der empirisch-psychologischen Forschung


Empirisch-psychologische Forschung basiert in allen inhaltlichen Themenbereichen auf der Gewinnung von Primärdaten. Die etwa in Umfragen, mittels psychologischer Testverfahren oder im Rahmen experimenteller Designs erhobenen Datenpunkte werden zumeist unter spezifischen Fragestellungen und Perspektiven mit Hilfe definierter Analysemethoden ausgewertet. In der wissenschaftlichen Praxis werden diese Auswertungen und die darauf basierenden Interpretationen in der Regel publiziert und damit der Wissenschaftsgemeinschaft langfristig zugänglich gemacht; die Primärdaten selbst werden hingegen zumeist im auswertungsrelevanten Format abgelegt und gehen durch System- und Formatwechsel häufig innerhalb kurzer Zeit verloren. In der psychologischen Forschungsgemeinschaft entwickelt sich erst in den letzten Jahren das Bewusstsein, Primärdaten selbst als Gut des wissenschaftlichen Austauschs anzusehen, dessen Verlust mit hohen Kosten verbunden ist und mitunter der eigenen Glaubwördigkeit schadet. Die Erschliessung von Primärdaten bedarf dabei immenser intellektueller und technologischer Anstrengungen und muss unter kooperativen Bemöhungen einer Standardisierung zugeföhrt werden. Die sozialwissenschaftlichen Datenarchive haben im Rahmen der Data Documentation Initiative diese Bemöhungen schon weit vorangebracht. Allerdings fehlen bislang umfassende Anwendungen auf genuin psychologische Forschungsdaten. Das Zentrum för Psychologische Information und Dokumentation möchte - gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft - mit dem Projekt "Dokumentation und Archivierung von Rohdatensätzen aus der psychologischen Forschung" diese Löcke schliessen. Derzeit befindet sich das Psychologische Datenarchiv PsychData im Aufbau, das eine umfassende Dokumentation von Primärdatensätzen unter Beröcksichtigung der weltweit vorherrschenden Metadaten-Standards, so wie eine langfristige system- und formatunabhängige Archivierung der Datensätze gewährleisten soll. über die Dokumentation und Archivierung hinaus können die so abgelegten Primärdaten för wissenschaftliche Nachnutzungszwecke bereitgestellt werden. Diese Funktionalitäten des Psychologischen Datenarchivs PsychData sollen durch den integrierten Zugriff auf forschungsrelevante Informationseinheiten wie Fachdatenbanken oder Volltextserver unterstötzt werden.


Valid HTML 4.01!