Ludwig Richter(DIMDI)

German Medical Science (Projektbericht)


1. German Medical Science ist ein rein elektronisch publiziertes Journal der 140 in der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) zusammengeschlossenen Mitgliedsgesellschaften. Hauptzielgruppe sind alle professionell Tätigen aus allen Bereichen der medizinischen Wissenschaft, Forschung und Versorgung. Die AWMF und ihre Fachgesellschaften stellen EIC und Co-editor, die Mitglieder des Editorial Board, des Scientific Committee und die Gutachter für das Reer-Review-Verfahren. Weitere Projektpartner sind das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) sowie die grösste medizinsiche Fachbibliothek Europas, die ZBMed in Köln. 2. German Medical Science wird eine Reihe von Vorteilen gegenüber traditionellen, Publikationsformen aufweisen:
* Schnelligkeit der Publikation und des Zugriffs, dadurch zeitnaher Wissenstransfer
* weltweite Verbreitung durch die Verfügbarkeit im Internet und die Einbindung in nationale und internationale Referenz-Datenbanken (EMBASE, MEDLINE u.a.)
* keine strenge Umfangsbegrenzung
* langfristige Archivierung und Zitierbarkeit
* kostenfreie Verbreitung der Volltexte
* Zugriff zu Originaldaten über Links
* schnellerer und breiterer Reviewprozess
* öffentliche Diskussion der Arbeiten über Foren
* Ermittlung der Häufigkeit von Zugriffen als dokumentbezogene Alternative zum "Impact-Faktor"
3. German Medical Science umfasst die drei folgenden Publikationsbereiche:
* German Medical Science publiziert hochrangige interdisziplinäre Original- und übersichtsarbeiten mit peer review aus dem Gesamtspektrum der Medizin in einer interdisziplinären Ebene
* German Medical Science publiziert elektronische Journale einzelner Fachgesellschaften unter deren eigenem Titel mit wissenschaftlichen Original- und übersichtsarbeiten (peer reviewed) aus dem Fachgebiet Eine dritte Ebene, in der auch Artikel, Nachrichten und Mitteilungen an die Mitglieder der Fachgesellschaften, Einladungen zu Kongressen etc. veröffentlicht werden können.
* Wissenschaftliche Original- und übersichtsarbeiten in den beiden ersten Publikationsbereichen werden die gleiche Dokumentstruktur aufweisen, so daß einzelne Arbeiten auch simultan in beiden Ebenen erscheinen und von internationalen Datenbanken ausgewertet werden können. German Medical Science publiziert Arbeiten in deutscher und englischer Sprache. Deutschsprachige Arbeiten müssen eine englische Zusammenfassung enthalten, um die Referenzierung in internationalen Datenbanken gewährleisten zu können. Ein Bewertungssystem ähnlich den Impact-Faktoren gewährleistet die Akzeptanz der Autoren als wissenschaftliches Publikationsorgan. Das Copyright für die elektronische Verbreitung liegt bei German Medical Science. Für die Einsendung und Publizierung von Manuskripten im Internet entstehen den Autoren keine Kosten. Im März 2003 wird das im Rahmen des Projektes entwickelte und für Autoren wie Reviewer mittels Webbrowser zu bedienende Content Management System in einer Beta-Version 0.9 implementiert sein; auch werden die ersten Fachgesellschaften die erste und zweite Ebene von GMS mit Content versorgt haben. Den Abschluss des 15-20minütigen Vortrages bildet eine Zusammenfassung von Chancen sowie Risiken & Schwierigkeiten des E-Publishing im akademischen Sektor. x


Valid HTML 4.01!