Kerstin Zimmermann(FZ Telekomm. Wien)


In unserer komplexeren Welt wird Forschung zunehmend interdisziplinär angelegt. Vernetzes Wissen schafft Synergie-Effekte bei der Bearbeitung von Fragestellungen. Life long Learning (L^3) spielt eine immer größere Rolle. Wie sieht es nun bei der Vermittlung von Wissen, sprich Lehre aus ? Hier stehen weiterhin die Grunddisziplinen im Vordergrund. Lernplattformen sollen einzelne Kurse unterstützen, schirmen aber die Materialien meist vom allgemeinen Zugriff ab. Welche Fachinformationen sind dennoch durch Retrieval auffindbar ? Mit einer fächerübergreifenden Suche treten dann auch gleich die Schwierigkeiten zutage: - Jede Teildisziplin verwendet ihre eigene Fachsprache / Nomenklatur - Die Einordnung erfolgt in Untergruppen der spezifischen Hierachien bzw. auf verschiedenen Servern / in online Archiven Einer Vielzahl frei zugänglicher Lehr- und Lern-Materialien für verschiedene Zwecke stehen ebenso differenzierte Fundstellen gegenüber. So gibt es etwa Skripte zur Vor- und Nachbereitung, JAVA-Applets zur Visualisierung, online Versuchsaufbauten für einzelne Praktika etc. welche auf dem Zentralserver einer Universität, persönlichen Homepages der Lehrenden oder verlinkt durch die jeweiligen Fachgesellschaften nachgewiesen werden. Dokumentation und Kennzeichnung mit Metadaten unterliegen ebenfalls eine hohen Schwankungsbreite. Um diese Resourcen dennoch für ein Fachportal sinnvoll erfassen zu können, sollen im Vortrag Lösungsstrategien der oben erwähnten Probleme aufgezeigt, sowie ein aktueller Einblick in interdisziplinäre Portale gegeben werden.


Valid HTML 4.01!